de fr it

AlfredHofstetter

28.4.1869 Gais, 22.9.1955 Gais, reformiert, von Gais. Sohn des Johannes (1832-1908), Teilhabers einer Garnhandelsfirma, Kantons- und Regierungsrats, und der Katharina geborene Koller. 1) 1896 Frida Aerne, Tochter des Johann Ulrich, Textilfabrikanten, Oberrichters und Kantonsrats in Urnäsch, 2) 1922 Marie Freund, Tochter des Ulrich, Landwirts. Kantonsschule Trogen, 1888 Matura in Zürich. Studium der Rechte in Zürich, Berlin, Lausanne und Bern, 1894 Dr. iur. Ab 1894 Anwaltsbüro in Gais, Rechtsberater im Bankwesen. 1894-1898 Gemeinderat in Gais, 1901-1907 Gemeindehauptmann, 1900-1910 und 1921-1934 Kantonsrat (mehrmals Präsident), 1910-1919 Ausserrhoder Regierungsrat (Erziehungs-, Gemeinde- und Justizdirektion), 1921-1931 Nationalrat. Der freisinnige Politiker wehrte sich vor allem gegen eine übertriebene Ausgabenpolitik des Bundes. Ab 1917 Verwaltungsrat der St. Gallischen Hypothekarkasse, 1914-1931 der St. Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke (SAK) und 1920-1946 der Elektrischen Strassenbahn St. Gallen-Gais-Appenzell, 1920-1931 Verwaltungsratspräsident der Stickereifirma Sonderegger & Co. in Herisau.

Quellen und Literatur

  • Die versch. Arten des Appenzell. Zedels nach ihrer rechtl. und wirtschaftl. Bedeutung, 1894
  • AJb 82, 1955, 21-24
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Thomas Fuchs: "Hofstetter, Alfred", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 07.11.2006. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/006382/2006-11-07/, konsultiert am 14.06.2024.