de fr it

HaraldHuber

30.7.1912 St. Gallen, 10.4.1998 Lutry, konfessionslos, von Töss (heute Gem. Winterthur) und Uesslingen-Buch. Sohn des Johannes (->) und der Marie (->). 1939 Annemarie Dora Baroni, Tochter des Oliviero Primo Zenobio, Kaufmanns und Bankbeamten. Rechtsstud. in Genf, München und Zürich, 1938 Dr. iur. 1939-62 Rechtsanwalt in St. Gallen. 1963-81 Bundesrichter (Mitglied der öffentl.-rechtl. Kammer, der 2. zivilrechtl. Kammer, des Kassationshofs sowie des Bundesstrafgerichts); 1979-80 Bundesgerichtspräsident. 1942-48 sozialdemokrat. Gemeinderat der Stadt St. Gallen, 1945-62 Kantonsrat und 1947-62 Nationalrat. 1971-82 Vizepräs. des Internat. Komitees des Roten Kreuzes.

Quellen und Literatur

  • Das Verfahren in Bundesstrafsachen, die von kantonalen Behörden zu beurteilen sind, Diss. Zürich, 1939
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Marcel Mayer: "Huber, Harald", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 15.08.2022. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/006386/2022-08-15/, konsultiert am 02.02.2023.