de fr it

JohannWattenhofer

18.9.1869 New York, 30.12.1941 Wangen (SZ), katholisch, von Wangen. Sohn des Michael, Gipsers, und der Barbara geborene Spenger. 1) 1894 Aloisia Elisabeth Market, 2) 1908 Maria Sophia Oetiker. In seinem vierten Lebensjahr kehrte Johann Wattenhofer mit den Eltern in die Schweiz zurück und besuchte die Volksschule in Altendorf. Er wurde Hafnermeister in Siebnen (Gemeinde Schübelbach) und betrieb eine Glashandlung. Wattenhofer amtierte als Gemeinderat in Schübelbach, war ab 1912 Bezirksrat, 1914-1918 und 1922-1926 Bezirksammann, als erster Sozialdemokrat 1904-1924 für Schübelbach und 1932-1941 für Wangen Schwyzer Kantonsrat (1940-1941 Präsident) sowie 1925-1928 als erster Sozialdemokrat Nationalrat. 1924 wurde er Zentralpräsident des Schweizerischen Hafnermeisterverbands.

Quellen und Literatur

  • March-Anz., 2.1.1942
  • Schwyzer Demokrat, 2.1.1942
  • Gesch. des Kt. Schwyz 4, 2012, 153, 156, 177; 6, 2012, 235
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 18.9.1869 ✝︎ 30.12.1941

Zitiervorschlag

Franz Auf der Maur: "Wattenhofer, Johann", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 27.01.2015. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/006740/2015-01-27/, konsultiert am 15.07.2024.