de fr it

ErichWeisskopf

21.12.1920 Zürich, 23.12.1984 Bern, von Pratteln. Sohn des Walter Franz und der Franziska Gertrud Amalie Karoline geborene Krage. 1949 Andrée Marguerite Bourquin, Tochter des Albert Auguste. Matura in Bregenz. Studium in Basel und Bern, 1948 Dr. rer. pol. 1953-1978 Zentralsekretär des Personalverbands der allgemeinen Bundesverwaltung und Redaktor der "Schweizerischen Beamten-Zeitung". 1958-1963 Berner Grossrat und 1963-1971 FDP-Nationalrat. Mitglied von Militär-, PTT- und 34 nicht ständigen Kommissionen. Verwaltungsrat der PTT. Nach einem Sturz vor dem Parlamentsgebäude war Erich Weisskopf ab 1971 stark gehbehindert; er engagierte sich für Behindertenanliegen. Oberstleutnant.

Quellen und Literatur

  • Der Bund, 9.12.1978; 28.12.1984
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 21.12.1920 ✝︎ 23.12.1984

Zitiervorschlag

Diego Hättenschwiler: "Weisskopf, Erich", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 08.08.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/006750/2012-08-08/, konsultiert am 15.04.2024.