de fr it

Gustav AdolfWelti

16.10.1876 Aarburg, 16.9.1951 Rheinfelden, reformiert, von Zurzach und ab 1945 von Rheinfelden. Sohn des Franz Adolf, Direktors der Erziehungsanstalt Aarburg, und der Lisa geborene Kettiger. Bruder des Franz (->). Enkel des Johannes Kettiger. Neffe von Emil (->) und Johann Jakob (->). 1903 Clara Kettiger, seine Cousine. Schule in Aarburg, Gymnasium in Zürich, Medizinstudium in Lausanne, Basel und Zürich. Arzt in Möhlin und ab 1906 in Rheinfelden, wo Gustav Adolf Welti eine eigene Praxis sowie ein von ihm gegründetes Kinderheim für Solbadkuren betrieb. Ab 1911 Arzt am Bezirksspital Rheinfelden, 1933-1951 Rheinfelder Bezirksarzt. 1922-1943 sozialdemokratischer Nationalrat, 1925-1929 aargauischer Grossrat, 1925-1951 Stadtrat und 1937-1951 Vizeammann in Rheinfelden. Musiker im Orchesterverein und Verfasser von Sonetten und Gedichten.

Quellen und Literatur

  • BLAG, 856 f.
  • G. Enézian, «Stadtrat und Nationalrat Gustav Adolf Welti (1876-1951)», in Rheinfelder Njbl. 42, 1986, 142-146
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 16.10.1876 ✝︎ 16.9.1951

Zitiervorschlag

Raoul Richner: "Welti, Gustav Adolf", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.10.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/006752/2013-10-11/, konsultiert am 22.06.2024.