de fr it

EdoardoZeli

29.8.1882 Locarno, 24.8.1962 Bellinzona, ital. Staatsangehöriger, ab 1904 von Crana (heute Gem. Onsernone). Sohn des Teodoro, Schreiners, und der Caterina geb. Adamina. 1904 Rosalia Florinda Martignoni, Tochter des Pietro. Auf Wunsch des Vaters trat Z. als Kind ins Kloster Bigorio ein. Nach Aufgabe der Priesterlaufbahn erwarb er das Primarlehrerpatent, arbeitete als Lehrer und später als Bremser bei der Bahn. 1921-49 wirkte Z. als Sekr. der Tessiner Sektion des SEV und als Redaktor des "Ferroviere". Er war Mitglied der sozialist. Partei, die er 1912-28, 1932-36 und 1943-52 im Gemeinderat von Bellinzona, 1913-31 und 1935-59 im Tessiner Gr. Rat sowie 1922-28 und 1935-47 im Nationalrat vertrat, zudem Gründungsmitglied und Ehrenpräs. des Volkshauses (1919) sowie der Wohnbaugenossenschaft Bellinzona (1943). Z., mehr Gewerkschafter als Sozialist, war ein begabter Redner und eine Führernatur, die dem allmächtigen Sozialistenführer Guglielmo Canevascini die Stirne zu bieten wusste.

Quellen und Literatur

  • P. Genasci, Il Partito socialista nel Ticino degli anni '40, 1985
  • P. Genasci et al., PS, socialisti da cent' anni, 2000
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Genasci, Pasquale: "Zeli, Edoardo", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.02.2014, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/006768/2014-02-14/, konsultiert am 28.10.2020.