de fr it

SusiEppenberger

18.10.1931 Herisau, 5.11.2023 Speicher, reformiert, von St. Peterzell und Herisau. Tochter des Conrad Carl Egger, Baumeisters, Obersts und Ausserrhoder Kantonsrats. 1954 Willi Eppenberger, Tierarzt, Leiter der Tierklinik in Nesslau. Kantonsschule St. Gallen, 1950 Handelsdiplom. Sekretärin in einem Advokaturbüro und in der Industrie, nach der Heirat Hausfrau und Mutter dreier Kinder, 1970-1988 administrative Leiterin der Tierklinik in Nesslau. Susi Eppenberger wurde 1972 als Frau der ersten Stunde in den sankt-gallischen Grossen Rat gewählt (Freisinnig-Demokratische Partei, FDP), dem sie bis 1980 angehörte. 1979-1991 dritte St. Galler Nationalrätin nach Hanna Sahlfeld-Singer und Hanny Thalmann (Bundesversammlung). Ihre politischen Schwerpunkte waren die Entwicklungs- und Aussenpolitik. Zudem setzte sich Eppenberger für einen moderaten Tierschutz ein (1987 Gründungspräsidentin der Stiftung Forschung 3R, die Forschungsprojekte im Bereich Alternativmethoden zu Tierversuchen förderte). Mitglied von Frauen- und Bäuerinnenorganisationen (Frauenbewegung).

Quellen und Literatur

  • Der Freisinn, 12/4, 1990.
  • St. Galler Tagblatt, 7.8.1990 (Ausgabe Fürstenland-Toggenburg).
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Susanna Egger (Taufname)
Susi Eppenberger-Egger
Lebensdaten ∗︎ 18.10.1931 ✝︎ 5.11.2023

Zitiervorschlag

Peter Müller: "Eppenberger, Susi", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 04.03.2024. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/006793/2024-03-04/, konsultiert am 15.07.2024.