de fr it

Johann NepomukWirz von Rudenz

24.4.1766 Arbon, 5.11.1841 Wil (SG), kath., von Sarnen und Wil. Sohn des Karl Franz Ignaz (->). 1796 Maria Josepha von Grüebler, Tochter des Josef Pankraz, Reichsvogts. 1796 Reichsvogt in Wil und Rat des Fürstabts von St. Gallen, 1797 Tagsatzungsgesandter des Abts, 1798 der Landschaft St. Gallen, 1802 Landsäckelmeister und Gesandter der Alten Landschaft, ab 1808 St. Galler Grossrat. 1810 erwarb W. aus der Liquidationsmasse des Klosters St. Gallen für 7'750 Gulden das gesamte Hofgebäude Wil. Als Anhänger des letzten Fürstabts Pankraz Vorster trat W. 1814 für die Wiederherstellung der Fürstabtei St. Gallen ein und wandte sich gegen die Einführung einer neuen Kantonsverfassung, weshalb er 1816 vom Kt. St. Gallen mit einer Strafe von 10'175 Gulden belegt wurde.

Quellen und Literatur

  • B. Anderes, Wil, Baronenhaus, 1983
  • W. Warth, «Die Stadt Wil und die Abtei St. Gallen», in Fürstabtei St. Gallen, 2005, 201-208, v.a. 206-208
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Johann Nepomuk Wirz
Lebensdaten ∗︎ 24.4.1766 ✝︎ 5.11.1841