de fr it

FranzJauch

22.1.1807 Altdorf (UR), 18.8.1867 katholisch, Landmann von Uri. Sohn des Josef Maria, Zeugherrn und Salzdirektors, und der Anastasia geborene Lauener. 1843 Vinzentia Käslin, Tochter des Kaspar, Hauptmanns in spanischen Diensten und reichen Gutsbesitzers in Altdorf. Nach juristischen Studien in Freiburg im Breisgau, München und Würzburg wurde Franz Jauch 1829 Landesfürsprecher. In den 1830er Jahren betrieb er in Altdorf eine Bierbrauerei und leitete 1847-1854 mit Josef Lusser einen lithografischen Betrieb mit Buchdruckerei und Zeitungsverlag. 1852-1867 eidgenössischer Posthalter in Altdorf. 1847 wurde er als liberaler Politiker in die Regierung gewählt. 1848-1855 Pannerherr, 1856-1866 Landrat. 1848-1852 Mitglied des Bundesgerichts. Als Exponent der bürgerlich-liberalen Oppositionsbewegung von 1834 gehörte Franz Jauch, der den Sonderbundskrieg als Hauptmann erlebte, zu den wichtigsten Gegnern des Sonderbunds in Uri.

Quellen und Literatur

  • StAUR
  • Luzerner Ztg., 22.8.1867
  • U. Kälin, Die Urner Magistratenfam., 1991
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Urs Kälin: "Jauch, Franz", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 29.01.2008. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/006933/2008-01-29/, konsultiert am 17.06.2024.