de fr it

CurzioCurti

15.4.1847 Cureglia, 28.4.1913 Lugano, kath., von Pambio. Sohn des Giuseppe (->). Emilia Taragnoli. Nach dem Gymnasium in Lugano promovierte C. an der Univ. Basel zum Dr. iur. Einige Zeit unterrichtete er ital. Literatur, Latein und Geschichte am Untergymnasium Lugano. 1876 wurde er mit der Neuordnung des Kantonsarchivs beauftragt, wechselte aber infolge der Säuberung der Staatsbeamten durch die konservative Regierung 1877 in den Anwaltsberuf. 1873 war C. einer der Gründer und Redaktor der liberalen Zeitung "Il Gottardo". Stadtrat von Bellinzona, ab 1890 radikaler Grossrat des Kt. Tessin und 1892 Mitglied des Verfassungsrates. 1893 wurde er in den Staatsrat gewählt, wo er das innere, das Militär- und das Baudepartement leitete. 1901 zum Richter am Appellationsgericht ernannt, das er ab 1910 präsidierte. Oberst in der Armee. C. gehörte zu den Putschisten vom 11. Sept. 1890, die deswegen in Zürich vor Gericht gestellt wurden.

Quellen und Literatur

  • Il Dovere, 29.4.1913
  • Repertorio di giurisprudenza patria, 1913, 320
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 15.4.1847 ✝︎ 28.4.1913