de fr it

HansheiriDahinden

23.2.1932 Altdorf (UR), 31.5.2022, katholisch, von Weggis und Gersau. Sohn des Clemens Dahinden, Direktors der Elektrizitätswerke Altdorf, Schwyz und Wassen. 1967 Beatrice Bächler, Musiklehrerin, Tochter des Möbelhändlers Jakob Bächler von Bürglen (UR). 1952 Matura in Altdorf, 1956 Lizenziat in Wirtschaftswissenschaften in St. Gallen. 1962-1984 Chefredaktor der Gotthard-Post. 1962-1972 Sekretär und Präsident der Freisinnig-Demokratischen Partei (FDP) Uri, 1968-1971 Gemeindepräsident von Altdorf (u.a. Zonenplanung), 1971-1975 Urner Landrat, 1976-1987 Regierungsrat (Justiz-, Militär- und Polizeidirektion; u.a. polizeiliche Betriebsorganisation der A2, Bau der Motorfahrzeugkontrolle), 1982-1984 Landammann von Uri. Oberst der Infanterie. 1987-1997 Direktor der Zentralstelle für Gesamtverteidigung, Vorbereitung des Berichts 90 des Bundesrates an die Bundesversammlung über die Sicherheitspolitik der Schweiz. Exponent der öffentlichen Meinungsbildung in Uri. Liedermacher sowie Förderer wissenschaftlicher und kultureller Werke.

Quellen und Literatur

  • Urner Wochenblatt, 1986/101.
Von der Redaktion ergänzt
  • Luzerner Zeitung, 6.6.2022 (Nachruf).
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Hans Stadler: "Dahinden, Hansheiri", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 13.09.2022. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/007000/2022-09-13/, konsultiert am 30.09.2022.