de fr it

KasimirNager

12.10.1834 Andermatt, 8.8.1896 Andermatt, katholisch, von Andermatt. Sohn des Carl Franz, Kaufmanns und Talammanns, und der Anna Maria geborene Nager. 1861 Sophie Helbling, Tochter des Carl Ulrich. Kantonsschule in St. Gallen, Landwirt, Besitzer einer Musterkäserei, Kaufmann. 1887-1888, 1888-1890 und 1892-1894 Talammann von Ursern, 1889-1896 Mitglied des Talgerichts, 1876-1881 Kantonsrichter in Uri, 1881-1890 Regierungsrat (Mitglied der Forstkommission), 1890-1896 Landrat (1894-1895 Präsident). 1859 Oberleutnant im Feldzug an der italienischen Grenze. Kasimir Nager kämpfte bei der Totalrevision der Kantonsverfassung 1888 erfolglos gegen die Aufhebung der staatsrechtlichen Stellung Urserns und die Übertragung der politischen Rechte des Tals auf die drei Gemeinden Andermatt, Hospental und Realp.

Quellen und Literatur

  • Urner Wbl. 15.8.1896
  • I. Meyer, C.F. Müller, «Die Talammänner von Ursern», in HNU, NF 24/25, 1969/70, 115-144
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 12.10.1834 ✝︎ 8.8.1896

Zitiervorschlag

Stefan Fryberg: "Nager, Kasimir", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 05.05.2009. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/007004/2009-05-05/, konsultiert am 26.05.2024.