de fr it

Meersburg

Stadt im dt. Bundesland Baden-Württemberg, am Nordufer des Bodensees gelegen. 1802 1'419 Einw.; 1900 2'145; 1950 2'866; 2000 5'446. M.s günstige Lage an einer alten Verbindung über den Bodensee, am nördl. Ufer, wo sich der Überlingersee zum Obersee weitet, mit Blickkontakt nach Konstanz, deutet auf eine frühe Besiedlung hin. M. wird erstmals im 11./12. Jh. als bischöfl. Lehen der Grafen von Rordorf erwähnt. Nach deren Aussterben kam die Burg M. um 1210 in den Besitz der Bf. von Konstanz. Diese verliehen dem Dorf 1233 die Marktrechte, 1299 die Stadtrechte. Überregionale Bedeutung erlangte die Stadt, nachdem die Bf. von Konstanz 1526 ihre Residenz dorthin verlegt hatten. Aber nicht nur als "Hauptstadt" des Bistums wirkte M. in die benachbarte Schweiz hinein, auch der Korn- und Weinhandel spielte über Jahrhunderte eine wichtige Rolle. Ihre Blütezeit erlebte die Stadt im 18. Jh., als die fürstbischöfl. Barockbauten (Neues Schloss, Reithof, Priesterseminar) entstanden, die M. bis heute prägen. Mit der Säkularisation 1802-03 fiel M. an das Grossherzogtum Baden, und die traditionellen Verbindungen zur Schweiz wurden schwächer. Die Bodenseeschifffahrt, v.a. die Fähre nach Konstanz, war weiterhin von Bedeutung. Einzelne Persönlichkeiten kamen vom Thurgau aus nach M., so Franz Anton Mesmer, der Entdecker des Heilmagnetismus, der 1814-15 im Spital seinen Lebensabend verbrachte, und Frh. Joseph von Lassberg, der 1838 das Alte Schloss erwarb. Die gezielte Förderung des Fremdenverkehrs ab dem späten 19. Jh. führte zu einem kontinuierl. Wirtschaftsaufschwung. Zu Beginn des 21. Jh. ist M. einer der Hauptorte des Tourismus am Bodensee mit jährlich mehr als 250'000 Übernachtungen und 1 Mio. Tagesgästen, darunter sehr viele aus der Schweiz.

Quellen und Literatur

  • Das Land Baden-Württemberg 7, 1978, 582-585
  • M., hg. von F. Schwarzbauer, 1999
Weblinks
Normdateien
GND

Zitiervorschlag

Schwarzbauer, Franz: "Meersburg", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.11.2009. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/007086/2009-11-03/, konsultiert am 30.11.2020.