de fr it

Traona

Gemeinde in der norditalienischen Provinz Sondrio. Im 12. Jahrhundert reichte der Comersee bis Traona, womit diesem eine wichtige verkehrspolitische Bedeutung zukam. Es war Brückenort an der Adda und Zentrum der communitas montanae Domopholi, aller Dörfer des äusseren rechten Talhangs. Unter mailändischer Herrschaft (ab 1335) war Traona Hauptort der rechten Squadra des unteren Terzier, Sitz eines Podestà und Zollposten beim Turm von Olonio am Comersee. In Traona waren die Familien Paravicini, Vertemate, Malacrida und Omodei domiziliert. Unter Bündner Herrschaft hatte ab 1512 erneut ein Podestà seinen Sitz in Traona, wo italienische Glaubensflüchtlinge ab 1545 als Prediger (Camillo Renato, Augustinus a Crema) tätig waren. 1589 gab es in Traona eine kleine reformierte Gemeinschaft von 15 Familien (vor allem aus Caspano). Sie wohnten im Winter in Traona, hatten einen eigenen Pfarrer und versammelten sich in der nicht mehr bestehenden Kirche Santa Trinità. Im Veltliner Mord wurde 1620 ein Teil dieser Gemeinschaft getötet. 1638 befand sich in Traona das Hauptquartier des französischen Generals François Annibal d'Estrées. 1797 gelangte Traona mit dem Veltlin an die Cisalpinische Republik.

Quellen und Literatur

  • E. Camenisch, Gesch. der Reformation und Gegenreformation in den ital. Südtälern Graubündens und den ehem. Untertanenlanden Chiavenna, Veltlin und Bormio, 1950
  • Guida turistica della provincia di Sondrio, hg. von M. Gianasso, 1979
Weblinks
Weitere Links
e-LIR
Normdateien
GND

Zitiervorschlag

Martin Bundi: "Traona", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 01.11.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/007091/2012-11-01/, konsultiert am 19.06.2024.