de fr it

WilhelmVischer

17.1.1789 Basel, 28.8.1849 Basel, reformiert, von Basel. Sohn des Johann Jakob, Ratsherrn, und der Margaretha Stähelin. Neffe des Peter (->). 1) 1816 Julie Eleonore Le Grand, Tochter des Nicolaus, 2) 1836 Philis Maurice Valentin, Tochter des Octave. 1827-1840 und 1845-1847 Mitglied des Basler Kleinen Rats. Anders als sein Bruder Benedikt (->) nahm Wilhelm Vischer gegenüber der Landschaft im Konflikt nach 1830 eine kompromisslose Haltung ein. Als Präsident des Finanzkollegiums engagierte er sich nach der Kantonstrennung für die Einführung einer progressiven Einkommenssteuer in Basel. 1832 vertrat er die Stadt an der Konferenz von Sarnen, wo sich die teilnehmenden konservativen Kantone im Sarner Bund gegen die Trennung Basels und gegen die von den liberalen Kantonen angestrebte Bundesreform stellten.

Quellen und Literatur

  • StABS, Nachlass
  • Basler Ztg., 8.9.1849
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 17.1.1789 ✝︎ 28.8.1849

Zitiervorschlag

Hermann Wichers: "Vischer, Wilhelm", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 31.07.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/007188/2013-07-31/, konsultiert am 29.02.2024.