de fr it

François-JulesTrembley-Naville

22.2.1807 Genf, 28.9.1881 Thônex, ref., von Genf. Sohn des Jean-Charles Trembley (->). 1842 Marie-Adèle Naville, Tochter des Jules Naville. Ab 1824 Philosophiestud. an der Akad. Genf sowie in Göttingen (1827) und Berlin (1828). 1829-39 Hauslehrer des späteren Kg. Karl I. von Württemberg in Stuttgart. 1839-40 Aufenthalt in Paris, danach Abteilungsleiter des Spitals in Genf. 1841 erfolgte T.s Wahl in den Repräsentierenden Rat Genfs. 1844 wurde er Sekr. des Gr. Rats, 1845 und 1846 war er zweiter Genfer Tagsatzungsgesandter. 1846 diente er bei den Regierungstruppen unter dem Kommando seines Bruders Pierre-Charles (->). Unter der neuen Regierung musste T. seine polit. Tätigkeit aufgeben. Ab 1851 gehörte er dem Konsistorium an, das er zwischen 1853 und 1867 viermal präsidierte. Träger des Ordens der Württemberg. Krone (Komtur).

Quellen und Literatur

  • BGE, Nachlass T.
  • P.-F. Geisendorf, Les T. de Genève, de 1552 à 1846, 1970, 325-328
  • Livre du Recteur 6, 61
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
François-Jules Trembley (Taufname)
Lebensdaten ∗︎ 22.2.1807 ✝︎ 28.9.1881