de fr it

Johann JakobNef

10.10.1784 Stein (AR), 23.4.1855 Herisau, ref., von Herisau. Sohn des Hans Jakob, Landwirts, Lehrers und Waisenvaters, und der Anna Barbara Kern. 1804 Anna Barbara Würzer, Tochter des Johann Georg, Ratsherrn. Schon mit zwölf Jahren assistierte N. seinem Vater in der Schule und erhielt daneben Privatunterricht. Auf Vermittlung des Herisauer Webfabrikanten Laurenz Merz wurde er 1798 Kopist des Helvet. Gr. Rats in Aarau und Luzern, 1799 Sekr. des helvet. Justiz- und Polizeiministers, danach Sekr. des Bezirksstatthalters Johann Georg Merz in Herisau und Commis in dessen Geschäft (1800-05). Mit geringem Kapital gründete er 1805 eine eigene Textilwarenhandlung. Er forcierte als einer der Ersten die Plattstichweberei und führte dadurch das Geschäft zur Blüte, bevor er es 1848 seinem Sohn übergab. Daneben machte N. polit. Karriere: 1817-20 amtierte er als Landeszeugherr, 1820-24 als Gemeinderat in Herisau (1822-24 Gemeindehauptmann), 1822-24 als Ausserrhoder Grossrat, 1824-26 als Landeshauptmann und 1826-34 sowie 1840-42 als Landammann. Als Tagsatzungsgesandter gehörte er 1825-31 diversen eidg. Kommissionen an. N. vertrat dezidiert liberale Ideen und setzte sich als Präs. der kant. Verfassungskommission 1831-40 für Gewaltentrennung, Handels- und Gewerbefreiheit, freie Niederlassung, Pressefreiheit und die Aufhebung des Glaubenszwangs ein. Er engagierte sich für das kant. Schulwesen (Einrichtung einer Realschule in Herisau 1838) und war an der Gründung der Ersparnisanstalt Herisau 1824 sowie des Appenzell. Industrievereins 1826 beteiligt. Daneben betrieb N. hist., volkswirtschaftl., genealog. und klimat. Studien, die z.T. in den "Verhandlungen der St. Gall.-Appenzell. Gemeinnützigen Gesellschaft" publiziert wurden. N. gehörte zu den initiativen Förderern einer nachhaltigen Entwicklung Ausserrhodens zu vermehrtem Wohlstand. 1813-19 diente er als Oberstleutnant, wobei ihn eine Meuterei seiner Truppen 1815 vors Kriegsgericht brachte.

Quellen und Literatur

  • GemA Herisau
  • StAAR, Nachlass
  • Holderegger, Unternehmer, 87-89
  • T. Fuchs et al., Herisau, 1999
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 10.10.1784 ✝︎ 23.4.1855