de fr it

BartholomeTschudi

28.10.1786 Glarus, 14.5.1852 Glarus, reformiert, von Glarus. Sohn des Johannes, Kaufmanns, Fabrikanten, Ratsherrn und Neunerrichters, und der Barbara Marti. 1808 Anna Aebli, Tochter des Johann Heinrich, Handelsherrn, Ratsherrn und Hauptmanns. 1808 Fünferrichter, 1812 Appellationsrichter und Ratsherr, 1816 Ratssubstitut, 1818 Landesfähnrich, 1821-1823 Landesstatthalter und Tagsatzungsgesandter, 1823-1826 Glarner Landammann. Bartholome Tschudi lehnte 1823 die Wahl zum eidgenössischen Oberstkriegskommissär ab. 1811 Mitglied des kantonalen Erziehungsrats, 1817 der Aufsichtsbehörde der Linthkolonie, 1818 Verwalter des evangelischen Landesarmenfonds. 1834-1835 verfasste Tschudi eine Gerichtsordnung.

Quellen und Literatur

  • Glarner Ztg., 15.5.1852
  • J.J. Kubly-Müller, «Die Landammänner von Glarus 1242-1928», in JbGL 47, 1934, 270-272
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 28.10.1786 ✝︎ 14.5.1852

Zitiervorschlag

Veronika Feller-Vest: "Tschudi, Bartholome", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 10.04.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/007244/2012-04-10/, konsultiert am 03.12.2023.