de fr it

HeinrichWeiss

28.5.1789 Fehraltorf, 20.6.1848 Winterthur, reformiert, von Fehraltorf und ab 1846 von Winterthur. Sohn des Salomon, Schulmeisters, und der Anna Barbara Temperli. 1) 1813 Anna Barbara Tobler, 2) 1827 Margaretha Zwicky. Kantonsschule Aarau. Lehrer in Fehraltorf. 1826-1831 Mitglied des Amtsgerichts Kyburg, Salzfaktor. 1830-1839 und 1842-1848 als Liberaler Mitglied des Zürcher Grossen Rats (1835 und 1847 Präsident), 1831-1833 und 1838-1839 Regierungsrat (1832-1833 Präsident des Polizeirats, 1838-1839 Präsident des Kriegsrats), 1838 und 1839 Tagsatzungsgesandter, 1841-1842 Mitglied des Erziehungsrats. Als Vorkämpfer der Landschaft war Heinrich Weiss unter anderem an der Gründung der Sparkasse des Bezirks Pfäffikon und an jener der 1835 eröffneten Sekundarschule Fehraltorf beteiligt. Nach dem Sturz als Regierungsrat im Züriputsch lebte er als Tuchhändler in Winterthur. Eidgenössischer Oberst.

Quellen und Literatur

  • G. Strickler, Verdienstvolle Männer vom Zürcher Oberland, 21937, 216-219
  • S.G. Schmid, Die Zürcher Kantonsregierung seit 1803, 2003, 336
  • W. Müller, Chronik: Schule Fehraltorf, 1653-2008, 2008, v.a. 61
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 28.5.1789 ✝︎ 20.6.1848

Zitiervorschlag

Christian Baertschi: "Weiss, Heinrich", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.11.2014. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/007327/2014-11-11/, konsultiert am 16.06.2024.