de fr it

Armoy

Französische Gemeinde im Chablais (Departement Haute-Savoie). 1411 40 Feuerstätten; 1624 90 Einwohner; 1990 775.

Im Mittelalter unterstand Armoy der Kastlanei Allinges-Vieux. Die Pfarrkirche Saint-Pierre (Dekanat Allinges) hatte zwei Filialkirchen, Lyaud und Reyvrod. Das Kollaturrecht lag beim Bischof von Genf. Der Chorherr Jean de Lornay inkorporierte seine Pfarrei zu Beginn des 16. Jahrhunderts dem Genfer Kapitel, um die Einkünfte der Chorherren zu mehren; dies führte zu zahlreichen Streitfällen. Selbst nachdem das Chablais 1564 wieder an Savoyen gefallen und damit wieder zum alten Glauben zurückgekehrt war, mussten sich die Einwohner gegen Genfer Ansprüche auf den Zehnt ihrer Pfarrei wehren. Im Frieden von Saint-Julien 1603 wurden die Güter und Einkünfte von Armoy den Genfern übertragen, welche jedoch den reformierten Glauben nicht wieder einführten. Im Turiner Vertrag von 1754 gelangten die Besitzungen und Einkünfte endgültig an Savoyen.

Quellen und Literatur

  • H. Baud, J.-Y. Mariotte, Le Faucigny, 1980, 136 f.

Zitiervorschlag

Dominique Torrione-Vouilloz: "Armoy", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.09.2001, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/007358/2001-09-14/, konsultiert am 25.06.2024.