de fr it

St. Anton

Weiler im Bez. Oberegg AI. Terrassenartiger Aussichtspunkt über dem Rheintal (1100 m). 1849-1972 eigene Schulverwaltung. Eine Wegbrief-Urkunde von 1470 sowie die Gabriel-Walser-Chronik erwähnen ein "Bild-Stöcklein" zu Ehren des hl. Antonius von Padua. Um die Mitte des 18. Jh. Bau einer Kapelle (Neubau 1932). Die Bestrebungen, auf S. eine eigene Pfarrei zu errichten, scheiterten 1808 am bischöfl. Ordinariat. Die Einschussstellen in der Decke der Bauernstube des Hotels Rössli sind Zeugen des Kampfes der Oberegger gegen die helvet. Exekutionstruppen. Regionale Bedeutung als Skigebiet (Skilift 1965).

Quellen und Literatur

  • A. Wild, Das Kollaturrecht des Gr. Rates von Appenzell I.-Rh., 1945
  • Kdm AI, 1984