de fr it

Zumdorf

Weiler in der polit. Gem. Hospental UR, an der Furkastrasse gelegen. 1445 zum Dorff. 1800 48 Einw.; 1850 29; 1860 13; um 1900 ausgestorben. Z. wurde im ausgehenden 12. Jh. von Walsern gegründet und gehörte zur Talgem. Ursern. Ab dem 16. Jh. wurde Speckstein abgebaut. Die Kapelle St. Nikolaus entstand spätestens 1591, ein Neubau erfolgte 1719-21. Die 1718 gestiftete Kaplaneipfründe war bis um 1882 besetzt und wurde 1919 aufgehoben. Eine Lawine zerstörte Z. 1851 grösstenteils, 1881 kam es zu Hospental. 1969-71 wurden die Kapelle und das Pfrundhaus restauriert. Seit dem Bau des Gasthauses Zum Dörfli 1980-81 ist der Weiler wieder ganzjährig bewohnt.

Quellen und Literatur

  • H. Gisler, «Z.», in LNN-Mgz., 1980, Nr. 14, 19-21
  • Kdm UR 4, 2008, 410-415