de fr it

StaldenOW

Weiler in der Teilsame Schwendi. Dieser Teil der Gem. Sarnen erstreckt sich vom Sarnersee (469 m) bis auf die Höhe des Glaubenbergs (1543 m) und umfasst die ursprünglichen vier Teilsamen Ruggischwil, S. (Diekischwand), Schwendi und Forst. Für Strassenbauten und Feuerwehr entstand 1873 die Bezirksgem. Schwendi. 2004 ging sie in der Einheitsgem. Sarnen auf. Das erste in S. um 1400 als Filialkapelle Sarnens gebaute Gotteshaus wurde 1701 durch einen grösseren Neubau ersetzt, der 1866 verlängert und 1974-75 um einen Ergänzungsbau erweitert wurde. Die 1617 gestiftete Kaplanei S. wurde 1971 zur Pfarrei erhoben. Seit dem 17. Jh. besteht in S. eine Schule. Auch die 1970 abgebrannte Kuranstalt im Schwendi-Kaltbad mit eisenhaltiger Quelle geht auf das 17. Jh. zurück.

Quellen und Literatur

  • J. Gisler, Gedenkschr. zum 250. Weihefest der Filialkirche Schwendi, 1958
  • Kdm Unterwalden, 21971, 736-753
  • F. Sigrist, D'Schwendi: 375 Jahre Älplerkilbi Schwendi, 1624-1999, 1999