de fr it

Hofenacker

Weiler in der polit. Gem. Ramsen SH, 2,5 km nördlich von Ramsen zwischen Schüppel und Rosenegg (Baden-Württemberg). 1293 Offenacker. Seit dem 16. Jh. wird der Name H. benutzt. 1330 war das Kloster St. Georgen in Stein am Rhein Besitzer der Zehnt- und Zinsgefälle in H. Bei der Aufhebung des Klosters durch Zürich 1525 gingen alle Besitztümer desselben auf Reichsboden verloren. H. kam bis 1801 unter die Herrschaft des Klosters Petershausen bei Konstanz. 1864 erfolgte in H. der Bau einer Kapelle, die 1967 abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt wurde.

Quellen und Literatur

  • Ramsen, 1996, 204 f.