de fr it

Château-Blanc

Ehem. Schloss und Lehensgut in Villette, Gem. Thônex GE, 1305 durch den Gf. von Genf Aymo und Mermet de Villette entzogen, 1536 von den Genfern geplündert. Im 16. Jh. ging C. an die Rossillon über, die das Schloss wieder aufbauten, 1737 an Muffat de Saint-Amour, 1787 an die Blonay. Das Gebäude soll 365 Fenster gezählt haben. 1796 wurde das Gut konfisziert und als Nationaleigentum verkauft. 1818 erwarb es der Maler Firmin Massot und arbeitete dort mit Amélie Romilly. 1832 von den Saladin-Naville erworben, wurde C. 1851 Eigentum der Trembley-Naville. Im selben Jahr wich das Schloss dem vom Architekten Johann Heinrich Bachofen entworfenen Landhaus Le Parc.

Quellen und Literatur

  • L. El-Wakil, Bâtir la campagne, 2 Bde., 1988-89
  • D. Hiler et al., Histoire de Thônex, 1989