de fr it

BernardLiègme

30.11.1927 (Bernard Liengme) Le Locle,12.4.2013, ref., von Cormoret. Sohn des Jean Liengme, Buchhalters, und der Laure geb. Liengme. 1955 Marie-Lise Béguin, Tochter des Georges, Anwalts, von Rochefort. Stud. der Geisteswissenschaften an der Univ. Lausanne. Lehrer an der Höheren Töchterschule, später am Gymnasium in Neuenburg. L. spielte erst in Charles Apothéloz' Theater Les Faux-Nez in Lausanne und in der Truppe von Jean Kiehl. 1959 gründete er mit Marcel Tassimot das Théâtre populaire romand (TPR), das Konkurs ging und 1961 von L. und Charles Joris wieder aufgebaut wurde. Als Theaterautor schrieb er für das TPR politisch engagierte Stücke wie "Les murs de la ville" (1961), "Le soleil et la mort" (1966), "Les Augustes" (1972). Er verfasste "Tandem" (1976), "Solo" (1978) und "Les Archivistes" (1981) für das Lausanner Theater Les Trois Coups. Seine Stücke wurden in mehrere Sprachen übersetzt. 1972 Preis der Société des auteurs et compositeurs dramatiques, 2000 Literaturpreis des Kt. Bern und auch des Kt. Neuenburg.

Quellen und Literatur

  • B. Liègme, Le feu du théâtre (Gespräch mit C. Vallon), 1980
  • Francillon, Littérature 3, 229 f.
  • TLS, 1108 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 30.11.1927 ✝︎ 12.4.2013