de fr it

Johann JakobSchuster

9.11.1838 Strassburg, 8.5.1901 Basel, ref., ab 1863 von Basel. Sohn des Johann Jakob und der Marie Salome geb. Rothenbach. 1) 1863 Anna Elisabeth von Speyr, Tochter des Eduard, Privatbankiers, 2) Johanna Burckhardt, Tochter des Wilhelm, Seidenbandfabrikanten. Schwager der Emilie Burckhardt. S. absolvierte eine kaufmänn. Lehre in Strassburg und kam 1856 nach Basel, wo er in der Privatbank von Speyr eine Anstellung fand. 1867 wurde er Teilhaber und Leiter der Bank, die zu den führenden privaten Instituten der Schweiz zählte. 1872 war S. massgeblich an der Gründung des Basler Bankvereins (ab 1898 Schweiz. Bankverein) beteiligt, dessen Verwaltungsrat er 1881-1901 präsidierte. Er prägte den Ausbau des Bankvereins zur international tätigen Grossbank. Als einer der führenden Vertreter des schweiz. Finanzkapitals sass S. in den Verwaltungsräten grosser schweiz. und ausländ. Industrie- und Finanzunternehmen, darunter der Ciba, der Banque de Mulhouse, der Gotthardbahn, der Schweiz. Centralbahn, der Schweiz. Centralbank, der Banca Commerciale ltaliana, der S.A. de Filatures de Schappe in Lyon, der Banque Internationale de Bruxelles und der Société Franco-Suisse pour l'Industrie Electrique. Er repräsentierte den neuen Typ des international denkenden Finanzfachmanns. Unter seiner Führung spielte der Bankverein eine gewichtige Rolle in der Reorganisation ehem. Familienunternehmen zu Aktiengesellschaften und deren Konzentration zu grossen Unternehmen, wie beispielsweise bei der Ciba. Besondere Verdienste erwarb sich S. in der Entwicklung neuer Finanzierungsformen für die Grossindustrie, so v.a. mit seiner Konzeption der Schweiz. Centralbank als Finanzierungs- und Beteiligungsgesellschaft.

Quellen und Literatur

  • H. Bauer, Schweiz. Bankverein 1872-1972, 1972
  • P. Sarasin, Stadt der Bürger, 1990 (21997)
Weblinks
Normdateien
GND
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 9.11.1838 ✝︎ 8.5.1901