de fr it

Nant

Dorf in der ehemaligen Gemeinde Bas-Vully FR, Seebezirk, seit 2016 Teil der neuen Gemeinde Mont-Vully, bestehend aus Nant-Dessous am Murtensee und Nant-Dessus mit kleinstädtischem Charakter am Fuss des Mont Vully. 1347 Nant. 1428 30 Haushalte; 1559 18; 1613 14 Häuser; 1657 24; 1832 55; 2008 231 Einwohner. In Nant befindet sich die Ruine des sogenannten Tour des Sarrasins, dessen Bau ins 12. bis 13. Jahrhundert zurückgeht. Bis 1484 gehörte Nant zur Herrschaft Murten, bis 1798 zur gemeinen Herrschaft von Bern und Freiburg und bis 1848 zum Bezirk Murten. Nant ist kirchgenössig nach Môtier, das 1530 reformiert wurde. 1636 erlebte Nant eine Feuersbrunst. Es wird Wein- und Gemüsebau betrieben.

Quellen und Literatur

  • B. de Vevey, Châteaux et Maisons fortes du canton de Fribourg, 1978, 257 f.
  • Kdm FR 4, 1989, 382-388

Zitiervorschlag

Rolle, Marianne: "Nant", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 04.10.2016, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/007994/2016-10-04/, konsultiert am 29.01.2022.