de fr it

Praz

Dorf in der ehemaligen Gemeinde Bas-Vully FR, Seebezirk, seit 2016 Teil der neuen Gemeinde Mont-Vully. Das ab dem 16. Jahrhundert eng mit Praz verbundene Dorf Chaumont wurde im 19. Jahrhundert aufgegeben. 1375 villagium dou Pra, deutsch früher Matten. 1428 30 Haushalte; 1813 92 Häuser; 1992 259 Einwohner; Neolithische Ufersiedlung. Praz besteht aus Winzerhäusern und Patriziersitzen wie jene der von Erlach-Velga und von Wattenwyl. Bis 1484 gehörte Praz zur Herrschaft Murten, die dann eine gemeine Herrschaft von Bern und Freiburg wurde, und ab 1798 zum Bezirk Murten. 1758 zerstörte ein Brand das Dorf. Praz war nach Môtier pfarrgenössig, das 1530 die Reformation annahm. Es wird Wein- und Gemüsebau betrieben.

Quellen und Literatur

Zitiervorschlag

Rolle, Marianne: "Praz", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 04.10.2016, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/007996/2016-10-04/, konsultiert am 06.12.2021.