de fr it

Torny-Pittet

Weiler in der ehemaligen Gemeinde Middes FR, Glanebezirk, die 2004 mit Torny-le-Grand zur neuen Gemeinde Torny fusionierte. Auch Torny-le-Petit oder Torny-Inférieur genannt.

Torny-Pittet war Teil der mittelalterlichen Herrschaft Montagny. Pierre de Vilar überliess 1248 alle seine Güter in Torny-Pittet dem Grafen Peter II. von Savoyen, um sie als Lehen wieder zu empfangen. 1448 wurde Torny-Pittet durch freiburgische Truppen gebrandschatzt; danach unterstand es der Landvogtei Montagny. 1798 kam es zum Distrikt Payerne, 1803 zum Bezirk Montagny und gehörte 1830-1848 zum Bezirk Dompierre. Die vom Bischof von Lausanne im 9./10. Jahrhundert in Torny-Pittet gegründete Kirche St. Martin wurde 1743 und 1813-1823 neu gebaut sowie 1989 mit neuen Glasfenstern ausgestattet. Die Pfarrei umfasste Trey, Torny-le-Grand, Middes, Châtonnaye und Villarimboud, die sich zwischen 1526 und 1845 von ihr abtrennten. Die Kollatur hatten das Domkapitel Lausanne, der Kanton Freiburg und ab 1867 die Diözese Lausanne inne.

Quellen und Literatur

  • Dellion, Dict. 11, 216-223 (z.T. fehlerhaft)
  • La Liberté, 11./12.11.1989
  • G. Pfulg, Vitraux modernes Romont (FR) et environs, 1991

Zitiervorschlag

Marianne Rolle: "Torny-Pittet", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 27.09.2016, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/007999/2016-09-27/, konsultiert am 15.04.2024.