de fr it

KarlHuber

18.10.1915 St. Gallen, 16.9.2002 Köniz, kath., von Häggenschwil. Sohn des Johann Karl, leitenden Bankangestellten, und der Mathilde Beatrix geb. Hässig. 1945 Elisabeth Pauline Fink. Kantonsschule St. Gallen, Rechtsstud. in Bern, 1939 Dr. iur. 1941 Eintritt in den Bundesdienst als jurist. Mitarbeiter im Generalsekretariat des Eidg. Volkswirtschaftsdepartements, 1946 erster Mitarbeiter des Generalsekr., 1954-67 Generalsekr., 1968-81 Bundeskanzler. Unter H.s Leitung erfolgte die tief greifende Reorganisation und der Ausbau der Bundeskanzlei zu einem zentralen Führungsinstrument des Bundesrats. Die Schwerpunkte seiner Tätigkeit lagen dabei in der Organisation von Regierung und Verwaltung sowie in Fragen der Staatsführung. Dr. h.c. der Univ. Freiburg.

Quellen und Literatur

  • Staatsreform wohin?, hg. von H.P. Fagagnini, H. Wili, 1980
  • NZZ, 17.9.2002
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 18.10.1915 ✝︎ 16.9.2002