de fr it

Tavanasa

Fraktion der politischen Gemeinde Breil/Brigels GR, mit Danis, Wali und Cathomen (ab 2003 Teil von Obersaxen), am rechten Ufer das Vorderrheins auf 800 m. 765 Abbatissae (Kopie), 1470 thafanatzen. Der Petersbach östlich von Tavanasa bildete ab 1185 die östliche Grenze der Cadi. In Tavanasa lebten im 17. Jahrhundert reformierte Familien, die nach 1650 konvertierten oder auszogen. Ab 1890 führte die Kantonsstrasse von Tavanasa nach Breil/Brigels, 1912 erhielt das Dorf einen Bahnhof an der Rhätischen Bahn. Ab 1946 wurde Tavanasa zu einem Schaltzentrum der Elektrowirtschaft: Die Zentralen der von den Nordostschweizerischen Kraftwerke (NOK) geführten Kraftwerke befinden sich in Mutteins, eine weitere Zentrale und ein Ausgleichsbecken westlich von Tavanasa.

Quellen und Literatur

  • Terra Grischuna 5, 1962, 352-356
Weblinks
Weitere Links
e-LIR

Zitiervorschlag

Collenberg, Adolf: "Tavanasa", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 13.03.2017. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/008134/2017-03-13/, konsultiert am 04.12.2021.