de fr it

HardTG

Ehem. Schloss und ehem. Herrschaft, polit. Gem. Ermatingen TG. Die am südl. Rand von Ermatingen gelegene Burg H. war ein Lehen des Klosters Reichenau. 1252 gehörte sie zum Besitz der Fam. Ott(o) an dem Harde (1427 Freisitz). Vom 15. bis 16. Jh. lag die Herrschaft mit der niederen Gerichtsbarkeit über Hattenhausen und Hefenhausen (im Kondominat mit der Herrschaft Salenstein) in den Händen der Konstanzer Fam. Muntprat von Spiegelberg. Durch Heirat kam H. 1621 an die Frh. von Breitenlandenberg und 1720 an Daniel Hermann Zollikofer von Altenklingen. 1720-34 erfolgte der Neubau des Schlosses. Nach der Aufhebung der Herrschaft 1798 erlebte H. im 19. und 20. Jh. einige Besitzerwechsel und Umgestaltungen: 1898-1909 war es Sanatorium, 1909-16 Hotel, 1928 Arbeiterinnenheim und ab 1946 Mietshaus. 1982 wurde es abgebrochen.

Quellen und Literatur

  • StATG, Archiv Freisitz H. und FamA von Breitenlandenberg
  • J. Hugentobler, Schloss H. bei Ermatingen und seine früheren Besitzer, 1961