de fr it

Wolfsberg

Schloss und ehemaliger Freisitz auf einer Terrasse des Seerückens, gehört seit 1816 zur politischen Gemeinde Ermatingen TG. 1599 Wolfsperg. Wolf Walter von Gryffenberg errichtete das Schloss um 1576. Johann Friedrich Gelderich von Siegmarshofen, der es 1595 kaufte, erhielt für sein Gut die niedere Gerichtsbarkeit und Wolfsberg wurde Freisitz. Johann Zollikofer liess das Schloss ab 1731 umbauen und der Bankier Jean Jacques Högger errichtete um 1800 das neue Schloss (heute Parquinhaus). Dort befand sich unter Oberst Charles Parquin 1824-1839 eine Pension. Im Besitz des Engländers Joseph Martin Parry war das Gut 1839-1847 ein landwirtschaftlicher Musterbetrieb. Karl Bürgi eröffnete 1865 im Parquinhaus ein Kurhotel, das bis 1918 bestand, und kaufte 1889 auch das alte Schloss hinzu. 1942-1943 traf sich Roger Masson mit SS-General Walter Schellenberg in Wolfsberg zu Gesprächen. Seit 1970 gehört Wolfsberg der Schweizerischen Bankgesellschaft bzw. der UBS, die es 1975 zu einem Ausbildungszentrum ausbaute.

Quellen und Literatur

  • C. Stäheli, Schloss Wolfsberg bei Ermatingen, 2001 (32013)
  • Thurgauer Ztg., 14.6.2008
Weblinks
Normdateien
GND

Zitiervorschlag

Erich Trösch: "Wolfsberg", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 20.11.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/008197/2013-11-20/, konsultiert am 01.10.2022.