de fr it

Arolla

Fremdenverkehrsort und -region in der politischen Gemeinde Evolène VS im Val d'Hérens, auf 1960-2100 m.

Seit dem 13. Jahrhundert bezeugtes Alpgebiet, das von den Freiherren von Raron an den Bischof Walter Supersaxo überging. Dieser schlug es 1482 zum bischöflichen Mensalgut, wo es grösstenteils bis 1875 blieb. Der Weg über den Col de Collon (3130 m) durchquert die Region, eine alte Verbindung zwischen dem Wallis und dem Aostatal, die beim Vordringen der Gletscher im 17. und 19. Jahrhundert allmählich aufgegeben wurde. Im 18. Jahrhundert wurde Arolla vor allem von Botanikern und Geologen aufgesucht, um sich dann vom 19. Jahrhundert an zum Alpinismus- und Skisportzentrum zu entwickeln: 1838 erste Alpinisten und Bergführer, 1865 erstes Gasthaus, 1873 Erstbesteigung der letzten Gipfel, 1897 Kurhaus, 1960 Forststrasse, 1963 Pumpstation der Grande-Dixence-Kraftwerke, 1964 Alpin-Zentrum des SAC.

Quellen und Literatur

  • W.A.B. Coolidge, Le origini storiche di Arolla, 1914
  • F. Röthlisberger, Klima- und Gletscherschwankungen der Nacheiszeit im Raum Zermatt, Ferpècle und Arolla, 1976
Weblinks
Normdateien
GND

Zitiervorschlag

Danielle Allet-Zwissig: "Arolla", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 18.09.2001, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/008205/2001-09-18/, konsultiert am 25.05.2024.