de fr it

WaldVS

Eggen

Ehem. Freigericht, heute Geteilschaft Eggen-Walderubärg (Allmendgenossenschaft) in der polit. Gem. Simplon VS. 1354 in dem Walde de symplon, 1395 in Silva. W. war die Hauptsiedlung des sog. Oberen Drittels der Talschaft Simplon, nordwestlich des Dorfs Simplon. Durch den Freikauf der Leute dieses Waldero Drittels von Katharina d'Ornavasso 1399 entstand das Freigericht W. (jurisdictio libera in Silva) als eigenständiges Gemeinwesen mit hoher und niederer Gerichtsbarkeit unter einem Kastlan. 1597 wurde die Siedlung W. durch einen Gletschersturz zerstört, weshalb nach 1600 der südlich gelegene Weiler Egga das Zentrum des Freigerichts bildete, das sich nun Freigericht W. oder Eggen nannte. Obwohl es 1798 aufgehoben wurde, war bis weit ins 19. Jh. vom Freigericht W. oder von der Gem. Eggen die Rede. Es war mit seiner im frühen 17. Jh. gebauten Barockkapelle St. Johannes Baptista an der Egga stets nach Simplon pfarrgenössig.

Quellen und Literatur

  • D. Imesch, «Der Zenden Brig bis 1798», in BWG 7, 1930, 103-224, v.a. 195-197, 218-220
  • P. Arnold, Der Simplon, 1947, 235-251
  • R. Arnold et al., 600 Jahre Waaldärubäärg (1399-1999), 1999, v.a. 9-53