de fr it

FrédéricGauthey

8.5.1795 (Louis François Frédéric) Grandson, 10.11.1864 Courbevoie (Hauts-de-Seine), ref., von Arnex-sur-Orbe und L'Abergement. Sohn des Charles, Offiziers in engl. Diensten, und der Jeanne Christin. Marianne Philippine Marindin, Tochter des Louis-Abram-Timothée, Literaturprof. an der Akad. von Lausanne. Ab 1808 Theologiestud. an der Akad. von Lausanne, 1818 Ordination. Vikar in Moudon, ab 1819 Hauslehrer in England. Als Vikar in Yverdon (1823-26) lernte G. Johann Heinrich Pestalozzi kennen. 1826-28 war G. Pfarrer in Bullet, 1828-45 in Lignerolle, gleichzeitig stand er 1834-45 den Lehrerseminarien von Lausanne vor. Nach der radikalen Revolution 1845 demissionierte er und übernahm 1846-64 das Rektorat des ref. Lehrerseminars von Courbevoie.

Quellen und Literatur

  • Souvenirs du pasteur L.F.F. Gauthey, 1869
  • ACV, Dossier SDA
  • H. Vuilleumier, Ministres du Saint-Evangile qui ont été au service de l'Eglise évangélique réformée du Pays de Vaud 1, Ms., 1922, (BCUL)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Marion, Gilbert: "Gauthey, Frédéric", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 17.08.2005, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/008232/2005-08-17/, konsultiert am 04.12.2020.