de fr it

Bernard deVevey

20.8.1895 Freiburg, 11.3.1983 Freiburg, katholisch, von Estavayer-le-Lac und Freiburg. Sohn des Emmanuel (->). Bruder des Hubert (->). 1922 Lucienne Geinoz, Tochter des Henri, Elektroingenieurs. Lizenziat in Rechtswissenschaften in Freiburg. Anwalt, 1937-1950 Friedensrichter in Freiburg. Ab 1943 Sekretär und Vizepräsident der Société d'histoire du canton de Fribourg. Bernard de Vevey verfasste die drei Bände der "Rechtsquellen des Kantons Freiburg" zu Estavayer (1932), Bulle (1935) und Greyerz (1939), den Text zum "Livre des drapeaux de Fribourg" (1943), "Châteaux et maisons fortes du canton de Fribourg" (1978) und zahlreiche Artikel zur Rechtsgeschichte. 1950 Dr. iur. h.c. der Universität Freiburg.

Quellen und Literatur

  • Bibl. Bernard de Vevey, 1979
  • StAFR, FamA und Stammtaf.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 20.8.1895 ✝︎ 11.3.1983

Zitiervorschlag

François-Pierre de Vevey: "Vevey, Bernard de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 30.12.2011, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/008268/2011-12-30/, konsultiert am 12.04.2024.