de fr it

Pierre deZurich

10.5.1881 Freiburg, 26.2.1947 Barberêche, kath., von Lessoc (heute Gem. Haut-Intyamon) und Barberêche. Sohn des Ernest, Obersten, und der Jeanne geb. de Reynold. Graf. 1907 Jeanne de Weck, Tochter des Rodolphe, Ingenieurs und Direktors der Société des tramways de Fribourg. Rechtsstud. in Freiburg und München. Landbesitzer. Gemeinderat (Exekutive) von Barberêche, 1910-11 konservativer Freiburger Grossrat. Der autodidakt. Lokalhistoriker Z. verfasste das Referenzwerk "Les origines de Fribourg et le quartier du Bourg aux XVe et XVIe siècles" (1924) und den 20. Band der Reihe "Das Bürgerhaus in der Schweiz" (1928), das dem Kt. Freiburg im Ancien Régime gewidmet ist. Er war Vorstandsmitglied oder Präs. zahlreicher Vereine, u.a. der Société d'histoire du canton de Fribourg und der Société d'histoire de la Suisse romande. In der 1. Hälfte des 20. Jh. gehörte Z. zu den bedeutendsten Persönlichkeiten und wichtigsten Historikern des Kt. Freiburg. Infanteriemajor.

Quellen und Literatur

  • PrivA Pierre de Z., Barberêche
  • StAFR, Nachlass
  • «Pierre de Z., 1881-1947», in Ann. frib. 3, 1946-47, 67-101 (mit Bibl.)
  • C. Waeber, «Pierre de Z. et Barberêche», in Pro Fribourg 97, 1992, 30-32
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 10.5.1881 ✝︎ 26.2.1947

Zitiervorschlag

Waeber, Catherine: "Zurich, Pierre de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 28.08.2013, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/008426/2013-08-28/, konsultiert am 20.10.2020.