de fr it

Col desVerrières

Juraübergang, der durch die Senke im Tal von Les Verrières (NE, Bez. Val-de-Travers) über die Grenze zu Frankreich bei La Combette de Mijoux (927 m) nach La Cluse (860 m) am Fuss des Fort de Joux (Dep. Doubs) verläuft. In prähist. Zeit begingen Salzhändler den Weg. Ab Ende des 14. Jh. war er befahrbar und wurde für den regionalen und internat. Personen- und Warenverkehr (z.B. Salz, Wein, landwirtschaftl. Produkte, Gewürze, Stoffe, Holz, Vieh und Fisch) genutzt. Zollstellen befanden sich in Le Chaffaud in La Cluse (12. Jh.) und in La Combette de Mijoux (14. Jh.); Letztere nutzten der Herr de Joux und der Gf. von Neuenburg gemeinsam. Der Col des V. sicherte den Gf. von Neuenburg die Verbindung zwischen ihrem Besitz in Neuenburg und in der Freigrafschaft Burgund. Ab dem 17. Jh. verkehrten Postkutschen auf der Jurastrecke. 1860 wurde die Bahnlinie Neuenburg-Pontarlier eröffnet. Zu Beginn des 21. Jh. wurde die Hauptstrasse auch La Pénétrante genannt.

Quellen und Literatur

  • E. Bauer, «L'histoire de nos frontières», in MN, 1949, 33-46
  • F. Loew, Les Verrières, 1954, 54-81
  • H. Jéquier, Le Val-de-Travers, comté de Neuchâtel, des origines au XIVe siècle, 1962, 135-140
  • F. Loew, «La frontière aux V.», in MN, 1976, 15-29
Systematik
Verkehr / Pass