de fr it

Col deJaman

Saumpfad, der das Genferseebecken mit dem oberen Greyerzerland, dem Pays-d'Enhaut und dem Simmental verbindet. Die Begehung des 1512 m hohen Passes ist für das Jahr 1404 belegt. 1476 überquerten die Freiburger den Col de J., um die Savoyer abzuwehren. 1605 ist der Col de J. als Chemin de Vevay en Gessenay bezeugt. Im 17. und 18. Jh. wurde er zum Export von Greyerzerkäse und zur Weineinfuhr genutzt. Ab 1798 bestand ein Nachrichtenverkehr. In Allières (Gemeinde Haut-Intyamon) befindet sich eine steinerne Brücke (1681 erw., 1993 restauriert) und eine Maria-Magdalena-Kapelle. 1876-85 erfolgte der Bau einer Fahrstrasse, die im 20. Jh. ausgebaut wurde. Ab 1903 verloren der Saumpfad und die Strasse gegenüber der Montreux-Berner-Oberland-Bahn mit ihrem Tunnel an Bedeutung.

Quellen und Literatur

  • D. Ruchet et al., Histoire de la poste du Pays d'Enhaut, 1990, 7-11
  • N. Morard, «Une transalpine fribourgeoise à la fin du Moyen Age», in Paysages découverts 3, 1998, 89
  • F. Ostermann-Henchoz, «Le col de J.», in Aux lumières du lieu, hg. von P. Starobinski, 2004, 181-199
Systematik
Verkehr / Pass