de fr it

Chens-sur-Léman

Französische Gemeinde im Departement Hochsavoyen, am Ufer des Genfersees, an der französisch-schweizerischen Grenze, mit dem Zoll in Chens-le-Pont. Strassendorf an der Strecke Hermance-Yvoire. Seit 1954 Chens-sur-Léman. 1443 40 Haushalte; 1896 628 Einwohner; 1990 1063, 1999 1274, 2010 1893, 2015 2531.

Chens-sur-Léman: Situationskarte 2018 (Geodaten: Bundesamt für Statistik, Swisstopo, OpenStreetMap) © 2019 HLS.
Chens-sur-Léman: Situationskarte 2018 (Geodaten: Bundesamt für Statistik, Swisstopo, OpenStreetMap) © 2019 HLS.

Die Fundstelle Chens-sur-Léman-Tougues umfasst neolithische sowie bronzezeitliche Pfahlbauten und gehört zu den insgesamt elf Ufersiedlungen in Frankreich, die in der Unesco-Welterbeliste verzeichnet sind. Das Dorf war Teil der Kirchgemeinde Cusy, wo sich auch die Kirche befand. 1809 wurde in Chens eine Kirche gebaut und 1827 eingeweiht. Als Filiale von Hermance wurde Chens-Cusy 1865 eine selbstständige Pfarrei. Das Schloss Beauregard aus der Mitte des 13. Jahrhunderts unterstand bis Ende des 14. Jahrhunderts den Grafen von Genf; der letzte Besitzer war Graf Robert von Genf. Im 17. Jahrhundert (bis 1670) stand das Schloss im Besitz der Familie Budé von Genf. Der Bau des ersten Schulhauses erfolgte 1825, ein Gemeindehaus, ein weiteres Schulhaus und der Sitz der Mairie wurden 1858 errichtet. Das ab 1880 bestehende Waisenhaus Saint-Joseph-du-Lac in Sous-Cusy schloss seine Tore 1927. Bootssteg in Tougues.

Quellen und Literatur

  • H. Baud, J.-Y. Mariotte, Le Chablais, 1980, 308, (Neudr. 1994)
  • Chens-Cusy à travers les âges, 1986
Weblinks
Normdateien
GND
Kurzinformationen
Variante(n)
Chens