de fr it

JakobGrubenmann

10.1.1694 Teufen (AR), 5.10.1758 Hombrechtikon, reformiert, von Teufen. Sohn des Ulrich und der Barbara Zürcher. 1731 Magdalena Oertli, Tochter des Johannes, Landeshauptmanns. Besitzer des Gasthauses Hecht in Teufen mit angeschlossener Mühle. Jakob Grubenmann arbeitete sich in jungen Jahren vom Zimmermeister und Dachdecker zum bekannten Kirchenbaumeister für beide Konfessionen empor. 1723-1758 führte er in der Ostschweiz mindestens 23 Kirchenbauten und Kirchenrenovationen aus, zumeist als Generalunternehmer. Zudem errichtete er diverse Profanbauten, unter anderem die Paläste Kawatzen und Baumgarten in Lindau (am Bodensee). Er plante und leitete 1743-1744 den Wiederaufbau von Bischofszell. In den 1720er Jahren nahm er seine jüngeren Brüder Johannes (->) und Hans Ulrich (->) ins Geschäft auf.

Quellen und Literatur

  • E. Steinmann, Der Kirchenbaumeister Jakob Grubenmann von Teufen 1694-1758, 1985
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ≈︎ 10.1.1694 ✝︎ 5.10.1758

Zitiervorschlag

Thomas Fuchs: "Grubenmann, Jakob", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 20.02.2007. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/008985/2007-02-20/, konsultiert am 25.04.2024.