de fr it

MariaBoschetti-Alberti

23.12.1879 Montevideo, 20.1.1951 Agno, kath., von Vezio. Tochter des Giuliano, Zeichner-Dekorateurs, und der Teofila geb. Ferretti, Lehrerin. Schwester von Francesco Alberti. Pierino Boschetti, Bahndirektor. 1883 Rückkehr in die Schweiz, Ausbildung zur Lehrerin am Istituto S. Caterina in Locarno (Patent 1894). Lehrerin im Malcantone und in Muzzano. Den lokalen Verhältnissen entsprechend erprobte sie die Methode der scuola serena (heitere Schule, nach Maria Montessori). Danach Wechsel an die Scuole maggiori von Agno. Mit ihrem Engagement errang sie - v.a. internationales - Ansehen in reformpädagog. Kreisen.

Quellen und Literatur

  • Il diario di Muzzano, 1917
  • La scuola serena di Agno, 1951
  • BCLu, Nachlass
  • F. Matasci, L'inimitable et l'exemplaire, Maria Boschetti Alberti, 1987
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Maria Alberti (Taufname)
Maria Boschetti (Ehename)
Lebensdaten ∗︎ 23.12.1879 ✝︎ 20.1.1951