de fr it

MaxZeltner

6.8.1895 Biel, 18.6.1953 Zürich, reformiert, von Niederbuchsiten. Sohn des Philipp, Lokomotivführers, und der Berta geborene Kaiser. Anny Wyss, Tochter des Niklaus Wilhelm. Ausbildung zum Primar- und Sekundarlehrer in Zürich und Bern, Lehrer in Hubersdorf, ab 1929 Leiter der Erziehungsanstalt Albisbrunn. Zu den zentralen Ausbildungsinhalten der in der Tradition der Landerziehungsheime stehenden Anstalt, die als Unterrichts- und Arbeitslehrbetrieb sowie als Praktikumsort im Rahmen der heilpädagogischen Ausbildung diente, zählte Max Zeltner die pädagogische Beobachtung zur Erfassung der kindlichen Persönlichkeit und die Diversifizierung der institutionellen Aufgaben. Letztere umfassten neben der Erziehung auch die Fürsorge nach dem Austritt aus der Anstalt. Mit Paul Moor gab er 1944-1953 die Reihe "Hefte für Anstaltserziehung" heraus.

Quellen und Literatur

  • (zusammen mit H. Hanselmann) Fünf Jahre Albisbrunn, 1925-1929, 1930
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 6.8.1895 ✝︎ 20.6.1953

Zitiervorschlag

Ursula Hoyningen-Süess: "Zeltner, Max", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.11.2022. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/009093/2022-11-11/, konsultiert am 23.04.2024.