de fr it

WernerZuberbühler

7.3.1872 Herisau, 4.5.1942 Locarno, ref., von Herisau. Sohn des Johannes, Lehrers, und der Katharina Barbara geb. Fitze. 1906 Helena Frei, Witwe des Wilhelm, Tochter des Anton August Lansel. 1888 Lehrerseminar Rorschach, 1889 Lehrerseminar Küsnacht (ZH). 1890-95 Lehrer in Zürich. 1893 Studium, Dr. phil. Um 1900 besuchte Z. mit Wilhelm Frei die New School Abbotsholme in Uttoxeter (Staffordshire, England) von Cecil Reddie und arbeitete 1901-02 im Landerziehungsheim Haubinda (Thüringen) bei Hermann Lietz. 1902 eröffneten Frei und Z. das Schweiz. Landerziehungsheim Glarisegg, das Z. 1904-36 leitete. Die beiden Gründer strebten eine natürl., das Gleichgewicht von Körper, Geist und Seele umfassende Erziehung an. Z. war Mitglied der Libertas und der Guttempler-Loge Steckborn.

Quellen und Literatur

  • StATG, Archiv Landerziehungsheim Glarisegg 1902-80, Nachlass
  • C.J. Burckhardt, Begegnungen, 1958, 29-54
  • Thurgauer Ztg., 8.3.1972
  • C.J. Burckhardt, Memorabilien, 1977, 313-318
  • H.-U. Grunder, Das schweiz. Landerziehungsheim zu Beginn des 20. Jh., 1987, v.a. 51-67
Weblinks
Normdateien
GND
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 7.3.1872 ✝︎ 4.5.1942

Zitiervorschlag

Trösch, Erich: "Zuberbühler, Werner", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 23.01.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/009095/2013-01-23/, konsultiert am 30.10.2020.