de fr it

LukasAmmann

29.9.1912 Basel,3.5.2017 München, reformiert, von Basel und Schaffhausen. Sohn des Kunstmalers Eugen. Lisbeth Ebnet, Sängerin, Tochter des Johann. Schauspielschule Basel. 1932 Schauspieler am Stadttheater Basel, 1933 an der Max-Reinhardt-Schule und am Deutschen Theater Berlin, 1934-1941 am Stadttheater St. Gallen, 1941-1946 am Schauspielhaus Zürich, 1946 im Pantomimenballett Trudi Schoop (Europa- und USA-Tourneen). 1949-1953 beim Cabaret Fédéral (Mitgründer). Ab 1956 am Theater in München ("Die kleine Freiheit"), Wien ("Theater in der Josefstadt") und Stuttgart ("Theater im Marquardt"). Ab 1965 TV-Darsteller in Serien wie "Das Kriminalmuseum" und "Der Kommissar". 1966-1976 grösster Erfolg mit der Titelrolle in der Kriminalserie "Graf Yoster gibt sich die Ehre" (78 Folgen). Ab 1939 Mitwirkung bei Kinospielfilmen, zum Beispiel "Nachts, wenn der Teufel kam", "Ein grosser graublauer Vogel", "Dällebach Kari", "Klassezämekunft". 1959 Regie in "Hast noch der Söhne ja?".

Quellen und Literatur

  • O. Weissert, Hinter dem eigenen Vorhang, 1954
  • H. Greul, Bretter, die die Zeit bedeuten, 1967
  • H. Dumont, Gesch. des Schweizer Films, 1987
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 29.9.1912 ✝︎ 3.5.2017

Zitiervorschlag

Pierre Lachat: "Ammann, Lukas", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 13.09.2017. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/009124/2017-09-13/, konsultiert am 17.04.2024.