de fr it

NicolasGessner

17.8.1931 (Niklaus) Budapest. Sohn des Martin, Rechtsanwalts, und der Luise geb. Benes, Heilpädagogin, beide aus Ungarn. Ab 1939 von Zürich. Wohnhaft in Zürich und seit 1976 in Paris. Stud. der Geisteswissenschaften (Dr. phil. I). Am Zürcher Schauspielhaus assistierte G. Oskar Wälterlin und Leopold Lindtberg, in Paris Jean-Louis Barrault und in Hollywood Henry Koster (1957). Am Stadttheater Luzern war er als Regisseur tätig. Von 1958 bis 1965 drehte G. für Condor Films versch. Kurzfilme, u.a. "Auskunft im Cockpit" (1959), "Operation Schweiz" (1960) und "Die vier Jahreszeiten" (1962). Seine internat. Karriere begann 1965 mit "Diamantenbillard". Insgesamt schuf er rund 20 längere Kino- und Fernsehfilme in amerikanisch geprägtem Stil, u.a. "Das Mädchen am Ende der Strasse" (1976) und "Tennessee Nights" (1989). Zahlreiche Auszeichnungen.

Quellen und Literatur

  • Pressedossier, Schweizer Filmarchiv, Lausanne
  • F. Buache, Le cinéma suisse, 1974, 111 f. [Neuausg. 1998]
  • H. Dumont, Geschichte des Schweizer Films, 1987
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 17.8.1931

Zitiervorschlag

Kromer, Reto: "Gessner, Nicolas", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 09.04.2015, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/009168/2015-04-09/, konsultiert am 26.11.2020.