de fr it

SchaggiStreuli

4.7.1899 Bauma, 3.11.1980 Bauma, reformiert, von Bauma. Sohn der Paula Josepha Theresa geborene Iten, Fabrikarbeiterin, und Adoptivsohn des Gotthilf Kägi, Zimmermanns und Kleinbauern. 1) 1928 Elisabeth Eigenheer, 2) Hedwig Obrist. Schaggi Streulis Mutter liess sich 1905 von Kägi scheiden und zog mit sechs Kindern nach Höngg, wo Streuli seine Jugend verbrachte. Kaufmännische Lehre, Bankangestellter, vorübergehend Wirt. Erste Theaterstücke und Auftritte für Vereinsanlässe. Ab 1940 an der Schweizer Soldatenbühne Bärentatze unter dem Namen Jakob Streuli (später mundartlich Schaggi Streuli), Mitglied des Cabarets Cornichon, danach im Programm des Cabarets Fédéral. Der Schauspieler, Mundartdichter und Kabarettist Streuli verfasste sieben Theaterstücke und fünf Hörspielfolgen, von denen "Polizischt Wäckerli" (1949-1950, 17 Folgen) und "Oberstadtgass" (1955) wahre Strassenfeger waren und 1955 bzw. 1956 von Kurt Früh mit Streuli in der Hauptrolle verfilmt wurden.

Quellen und Literatur

  • StadtA Zürich, Nachlass
  • TLS 3, 1768 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Emil Kägi
Lebensdaten ∗︎ 4.7.1899 ✝︎ 3.11.1980

Zitiervorschlag

Felix Aeppli: "Streuli, Schaggi", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 02.07.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/009250/2012-07-02/, konsultiert am 25.04.2024.