de fr it

MarthaLüthy-Zobrist

16.8.1876 Winterthur, 14.4.1943 Bern, ref., von Winterthur, Elgg und Busswil (heute Gem. Sirnach). Tochter des Heinrich Zobrist, Schuhmachers, und der Elisabeth geb. Widmer. 1899 Jakob Lüthy, Briefträger. L. genoss eine strenge Erziehung bei ihren Pflegeeltern und machte eine Lehre als Damenschneiderin. Früh verwitwet, führte sie ihr eigenes Atelier. 1918 gründete sie den Damenschneiderinnenverband Winterthur. 1920 war sie Mitbegründerin und 1923-43 Zentralpräs. des Schweiz. Frauengewerbeverbands sowie ab 1929 vollamtl. Leiterin von dessen Geschäftsstelle. L. setzte sich für die Meisterinnenprüfung, berufl. Weiterbildung und Reglementierung der Berufslehren im Frauengewerbe ein. 1924 wurde sie als erste Frau in den Vorstand des Schweiz. Gewerbeverbands gewählt und 1938 zum Ehrenmitglied ernannt. Ferner wirkte sie in der ausserparlamentar. Studienkommission für das Bundesgesetz über die berufl. Ausbildung von 1930 mit.

Quellen und Literatur

  • Berna, 21.4.1943
  • Das Frauengewerbe, 30.4.1943
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Martha Lüthy (Ehename)
Martha Zobrist (Taufname)
Lebensdaten ∗︎ 16.8.1876 ✝︎ 14.4.1943